Im Rahmen der internationelen Abschlussveranstaltung entwickelten die Teilnehmer/-innen eine Expertise unter dem Titel “Empfehlungen für Internationalisierungsstrategien in der frühkindlichen Bildung”. Hier wird unter anderem  u.a. die Notwendigkeit und der Wert der europäischen Arbeit und Konsequenzen für die Aus- und Fortbildung von frühpädagogischen Fachkräften verdeutlicht. Die Expertise ist in Deutsch und Englisch verfasst und enthält alle wichtigen Kontaktadressen der Multiplikatorinnen aus den Partnerländern.

Expertise hier herunterladen

NewsletterFreitag, 4 Januar 2013

newsicon

Dezember 2012

_DSC0024

Vom 13.12.12 bis 14.12.2012. konnten Fachkräfte aus der frühkindlichen Bildung aus Tschechien, Litauen, Dänemark, Ostfriesland, Oldenburg und Osnabrück im Rahmen einer internationalen Fachtagung die Zertifikate zur „Europabeauftragten in der frühkindlichen Bildung“ entgegen nehmen. Die Veranstaltung bildete den Abschluss der einjährigen Multiplikatorenschulung im Rahmen des EU-Projektes “Eva – Europa von Anfang an”. Dieses Projekt wird finanziert durch die Europäische Kommission, dem Europäischen Informationszentrum Hannover sowie der Regierungsvertretung Oldenburg.

Koordiniert und geleitet wird das Projekt von Ulrike Seinen-Schatz und Monja Krafft, Mitarbeiterinnen des Europahauses Aurich. Seit Februar 2012 setzten sich im Rahmen einer Multiplikatorenschulung die europäischen Fachkräfte aus der frühkindlichen Bildung in insgesamt 98 Unterrichtsstunden mit ihren unterschiedlichen europäischen Frühpädagogiksystemen und Partnerschafts– und Förderprogrammen sowie Austauschmöglichkeiten auf europäischer Ebene auseinander. Daneben stellten sich als Schwerpunktthemen die Interkulturelle Arbeit und Mehrsprachigkeit in Kitas heraus. Die Multiplikatorinnen entwickelten darüber hinaus innerhalb des Projektes Methoden, Materialien und Ideen für Sensibilisierungsworkshops, die sie auch in ihrer jeweiligen Region für Erzieher/-innen angeboten haben, so dass sich diese Themen in fünf Ländern Europas weiter verbreiten konnten. Die Ergebnisse stellten die Multiplikatorinnen auf der internationalen Fachtagung im Europahaus Aurich vor.

Präsentation1

Das  Tool-Kit “Europa in der Kita” für die Weiterbildung von Fachkräften der frühkindlichen Bildung stellt Übungen und
methodische Schritte für die Fortbildungen von Erzieher/-innen vor, die sich zum Thema „Europa in der
frühkindlichen Bildung“ weiterqualiizieren möchten. Die Methoden wurden im Projekt „Eva – Europa
von Anfang an“ gesammelt und in den Sensibilisierungsworkshops von den Multiplikatorinnen erprobt.
Das Tool-Kit ist auf Deutsch verfasst, die Methoden und Übungen sind darüber hinaus in Dänisch, Litauisch und
Tschechisch auf einer beiliegenden CD-ROM zu finden.

Das Tool-Kit ist so aufgebaut, das es zugleich Anregungen für die Praxis gibt, als auch Hintergrundwissen vermittelt und „Spaß am Thema Europa“ weckt.

Das Tool-Kit ist kostenlos direkt beim Europahaus Aurich oder den Partnereinrichtungen erhältlich.

Internationale Fachtagung im Europahaus Aurich: „Europa von Anfang an – Vielfalt und Mehrsprachigkeit“

Diese Veranstaltung bildet den Abschluss des Projektes „Eva – Europa von Anfang“. Innerhalb des einjährigen EU-Projektes entstand ein Netzwerk mit Erzieherinnen und pädagogischen Fachkräften aus Polen, Tschechien, Dänemark, Litauen und Niedersachsen. Es arbeitete u.a. intensiv zu den Themen Vielfalt und Mehrsprachigkeit und stellte hierzu EU-weite Vergleiche an. In insgesamt sechs Workshops werden sie die Erfahrungen aus dem Projekt sowie Methoden zum Umgang mit Mehrsprachigkeit und Vielfalt vorstellen.

 

Für unsere Impulsvorträge konnten wir erfreulicherweise Prof. Otto Filzinger und Dr. Cicero Catanese vom Institut für Interkulturelle Pädagogik (IPE) in Mainz gewinnen. Prof. Filtzinger ist Leiter des IPE und Dozent an der Freien Universität Bozen für vergleichende Erziehungswissenschaften und Interkulturelle Bildung. Dr. Giovanni Cicero Catanese arbeitet als Pädagogischer Mitarbeiter am IPE und als Akademischer Mitarbeiter an der Päd. Hochschule in Karlsruhe. Gemeinsam haben sie 2011 das „Europäische Sprachenportfolio“ herausgebracht, ein Handbuch das zum Ziel hat, Mehrsprachigkeit in der frühkindlichen Bildung wertzuschätzen und zu dokumentieren.

 

Das ausführliche Programmist im Flyer nachzulesen Internationale Fachtagung Europahaus.

Ihre Anmeldung richten Sie einfach an krafft@europahaus-aurich.de.  Gerne können Sie sich aber auch telefonisch anmelden unter ++49 (0)4941/9527 20.

NewsletterDienstag, 6 November 2012

newsicon

November 2012

NewsletterMittwoch, 5 September 2012

newsicon

September 2012

Zu Gast in LitauenDonnerstag, 23 August 2012

fuer Presse

Auricher Europahaus legt weiteren Grundstein für Netzwerk von Kitas aus fünf Nationen – Pädagogische Mitarbeiterinnen zu Gast in Litauen

„Wir wollen mit unserer Arbeit das Thema Europa in den Kitas praktisch erfahrbar machen und einen grenzüberschreitenden Austausch untereinander verstetigen.“ So fasst Monja Krafft vom Europahaus Aurich die Arbeit der dort angesiedelten „Fachstelle Frühpädagogik in Europa“ zusammen.

In der vergangenen Woche reiste Frau Krafft zusammen mit ihrer Kollegin Ulrike Seinen-Schatz hierzu nach Litauen, um dort mit weiteren Kolleginnen und Kollegen aus Polen, Dänemark, Tschechien und Litauen den Grundstein für eine langfristige Zusammenarbeit von Kitas aus fünf Nationen zu legen.

NewsletterMittwoch, 4 April 2012

newsicon

April 2012

EVA-Europa von Anfang anMontag, 12 Dezember 2011

2011novdez 149-klein

Europahaus startet Projekt mit einem Volumen von 140.000 Euro
Internationales Projekt vermittelt Europa in der frühkindlichen Bildung

Anfang November startete im Europahaus Aurich das EU-Projekt „Europa von Anfang an“ mit einem ersten Treffen der Projektpartner. Dazu tagten Florian Born vom Deutschen Schul- und Sprachverein in Sønderborg, Cornelia Janzen von der Kids Company in Prag, Laura Frovolaite vom Kindergarten „Saules gojus“ in Vilnius und Professor Dr. Georg Rocholl von der Hochschule Emden/Leer im Europahaus, um gemeinsam die Inhalte und den Verlauf des Projektes im Detail zu erarbeiten.